NWA-Schweiz
Verein NWA Hier + Jetzt Energie-Infos Facebook
  Mitglied werden | Spenden | Links | Kontakt | Inhalt drucken inhalt drucken
Umstieg

Das autarke Dorf

Die Provinz wird zum Vorreiter der Energiewende. Zum Beispiel Feldheim in Brandenburg. Die Bürger besitzen dort sogar ihr Stromnetz.

Zum spannenden und informativen Artikel in der Zeit

"100% erneuerbar" - das neue aktuelle Buch von Ruedi Rechsteiner

Dass die Schweiz seit «Fukushima» auf neue Atomkraftwerke verzichten will, ist eine historische Wende, die vor Kurzem nur wenige für möglich hielten. Wie aber lassen sich die alten Atomkraftwerke sauber ersetzen? Wie erreichen wir Versorgungssicherheit? Wie senken wir die CO2-Emissionen, und all dies ohne zu hohe Kosten?

Die Schweiz verfügt über Standortvorteile wie kein anderes Land Europas: einen hohen Anteil an Wasserkraft, gute Stromnetze, Speicherseen zur Regulierung und eine alpine Sonneneinstrahlung so stark wie in Spanien. Noch ist das Vertrauen in die neuen technologien fragil. Doch die sauberen Energien werden sich durchsetzen – in der Schweiz wie auch weltweit.

Dieses Buch zeigt, auf welchen Wegen der Umstieg möglich ist. Die Schweiz und die Schweizer Wirtschaft können profitieren. Über hundert aktuelle Illustrationen geben Antworten auf die brennendsten Fragen. Geeignet für alle, die an einer Zukunft ohne Energiekrise interessiert sind.

Buch-Prospekt

Text-Auszug

direkt online bestellen bei Ruedi Rechsteiner

Rezension von Solarmedia


Doris Leuthard und das neue Stromnetz

Mit PR-Offensiven vor und hinter den Kulissen versucht die Atomlobby derzeit krampfhaft, den Ausstieg schlechtzureden und rückgängig zu machen. Energieministerin Doris Leuthard (CVP) lässt sich jedoch nicht beirren. Sie treibt die Energiewende zügig voran.

Zum Artikel im Blick

Infras Effizienz Schlussbericht

Ein Ausstieg aus der Atomkraft wäre machbar und  volkswirtschaftlich für die Schweiz interessanter als neue AKWs | 211 Seiten / CH / 2010


Das Schweizer Stromnetz: Noch nicht fit für die Zukunft

Die Schweiz will aus der Atomenergie aussteigen. Doch Experten warnen: Unser Stromnetz ist noch gar nicht fit, um genug erneuerbare Energien zu speichern. Von Elisabeth Rizzi, 04.09.2011 | Zum Artikel in 20 Minuten


Solarstrom wird Preisbrecher
 
Die Kosten für photovoltaisch erzeugten Strom haben sich gemäss dem deutschen Bund für
Solarwirtschaft (BSW) seit 2006 halbiert - eine Beobachtung, die auch für Schweizer Ver-
hältnisse zutrifft, wie Solarmedia in der Folge belegt. | mehr dazu


Fakten zu den wichtigsten Energiequellen der Zukunft
Auf den ersten Blick erscheinen viele Vorbehalte gegenüber den erneuerbaren Energien plausibel. Doch diese Vorurteile lassen sich oft ganz einfach widerlegen. Mit Fakten zu den wichtigsten Energiequellen erweitert diese Broschüre den Blickwinkel zum vollen Durchblick in Sachen erneuerbare Energie. | Zu bestellen bei info@aee.ch oder Download als PDF

Chancen der Energiewende
Der Strompreis würde nicht stark ansteigen. Zu diesem und anderen Schlüssen kommt das Institut für Wirtschaftsforschung in Deutschland im Zusammenhang mit den ambitiösen Atomausstiegsplänen Deutschlands. | DWI Wochenbericht 11-20. 24 Seiten / D / 2011 als PDF

KEV 2010

Eine wesentliche Grundlage für den Umstieg auf erneuerbare Energien ist die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV). NWA fordert eine KEV ohne Einschränkung.

Geschäftsbericht 2010 der KEV-Stiftung. | PDF

 

 

Chancen der Energiewende
Der Strompreis würde nicht stark ansteigen. Zu diesem und anderen Schlüssen kommt das Institut für Wirtschaftsforschung in Deutschland im Zusammenhang mit den ambitiösen Atomausstiegsplänen Deutschlands. | DWI Wochenbericht 11-20. 24 Seiten / D / 2011 PDF

 

 

 

 

Erfolge von 20 Jahren Erneuerbarer Energie in Deutschland
Die Förderung der Erneuerbaren Energien ist in Deutschland eine Erfolgsgeschichte, wirtschaftlich und ökologisch. Renews spezial.
60 Seiten / D / 2010 | PDF

 

 

Infras Effizienz Schlussbericht
Ein Ausstieg aus der Atomkraft wäre machbar und  volkswirtschaftlich für die Schweiz interessanter als neue AKWs
211 Seiten / CH / 2010 | PDF