NWA-Schweiz
Verein NWA Hier + Jetzt Energie-Infos Facebook
  Mitglied werden | Spenden | Links | Kontakt | Inhalt drucken inhalt drucken
Filme zum Thema

THEMA: WIDERSTAND
Historisch - der Widerstand in Wyhl
- SWR-Fernsehen 2013 - 3:21
Bericht der ARD (auf dem Bild Liedermacher Walter Mossmann) - 2013 - 1:16

THEMA: UMSTIEG

Strom ohne Atom - Wie wir den Ausstieg schaffen (Doku) -
2011 - 43:51

Fakten und Perspektiven

THEMA: ATOMKRAFT

Die "friedlichen" Atom-Unfälle mit Kernschmelze - 2011 - 4:40
Immer wieder kommt es in Wiederaufbereitungsanlagen und Atomkraftwerken zu schweren Störfällen - auch mit Todesfällen. Unfall-Liste + Film

Die Atomlüge - 2010 - 44:24
Was sagt die Atomwirtschaft zu Reaktorsicherheit und Terrorgefahr? Mit diesen Fragen hat die Autorin Gesine Enwaldt ihre Spurensuche für 45 Min begonnen. Hier bieten wir Ihnen die Doku in voller Länge. NDR

Fukushima - die Wahrheit und die Zukunft der Atomkraft (Doku) - 2012 - 52:16

NDR / Arte

Die wahre Geschichte von Tschernobyl - 2007 - 1:33:00
Im Morgengrauen des 26. April 1986 explodierte der vierte Reaktor des Atomkraftwerks Tschernobyl. Eine regenbogenfarbene Stickflamme schoss 1.000 Meter hoch in den ukrainischen Himmel. In den folgenden acht Monaten nahmen 800.000 junge Soldaten, Minenarbeiter, Feuerwehrleute und Zivilisten aus der gesamten Sowjetunion einen fieberhaften Kampf um Tschernobyl und gegen die Zeit auf.
Anhand von Augenzeugenberichten, darunter persönliche Erinnerungen des ehemaligen Präsidenten der Sowjetunion Michail Gorbatschow, den eindringlichen Bildern von Igor Kostin, des einigen Fotografen am Ort des Geschehens, Archivaufnahmen, Originaldokumentationen und neuesten Forschungsergebnissen folgt Tschernobyl den damaligen Ereignissen und arbeitet die langfristigen Konsequenzen des Unglücks für Menschen und Umwelt auf.
Eine packende Dokumentation von Thomas Johnson aus dem Jahre 2007.

Uranbergbau - die schmutzige Seite der Atomkraft - gefilmter Vortrag - 2011 - 1:30:38
Woher stammt das Uran für deutsche Atomkraftwerke? Dieser Vortrag mit PowerPoint versucht, die Frage zu beantworten und die Spuren der Uranproduktion zurückzuverfolgen bis zu den Uranminen in aller Welt.

 

Todesstaub (Doku) - Uran-Munition und die Folgen - 2006 - 1:32:13
Am 2. Dezember 2008 gehörte zur Agenda der Vollversammlung der UNO ein Antrag auf Ächtung von Uranmunition. Das Ergebnis war beeindruckend: 141 Nationen forderten, gestützt auf die internationale Rechtslage, die Herstellung, Verbreitung und Anwendung von Uranmunition und Uranwaffen künftig zu verbieten. Dass die Atommächte Frankreich, Großbritannien, Israel und die USA dagegen votierten, überraschte nicht; Russland enthielt sich der Stimme und China blieb der Abstimmung fern. Eine Resolution erging an die verantwortlichen UN-Organisationen, die gesundheitlichen Folgen zu überprüfen.
Uranmunition dient nicht der Sicherheit, sie gefährdet die Sicherheit. Damit, so der Völkerrechtler Manfred Mohr, sollten die umstrittenen Arsenale eigentlich Thema der jährlichen Sicherheitskonferenzen in München sein. Waren sie nicht, denn dort bestimmt weitgehend die NATO das Programm. Eine weltweite Koalition blickt daher auf den neuen Konferenzleiter, Botschafter Wolfgang Ischinger, und erhofft sich einen neuen Wind. Einen Wind, der nicht mehr Nanostaub aus radioaktivem Schwermetall übers Land weht, sondern einen Wind, der den Mantel des Vertuschens und Verschweigens hochbläst.


THEMA: ERNEUERBARE ENERGIEN

Stromversorgung 2020 - Zukunft der Erneuerbaren - Reportage
- 2010 - 18:27
Die Stromversorgung der Zukunft steht im Zeichen erneuerbarer Energien. Der "grüne Strom", soll durch Photovoltaik-Anlagen, Windkraftanlagen, Wasserkraftwerke und Bioenergieanlagen erzeugt werden. Je nach Stärke von Sonne und Wind kann zukünftig unterschiedlich viel Energie erzeugt werden. Daher spielt der Aspekt der Energiespeicherung, wie. z.B. durch Pumpspeicher-Kraftwerke eine immer größere Rolle. messelive.tv blickt in dieser Ausgabe der Reportage in die Zukunft und zeigt in einer Prognose, wie die Stromversorgung im Jahr 2020 aussehen könnte. Susanne Frommert berichtet für messelive.tv.
© 2010 messelive.tv - das Messe-Fernsehen


THEMA: SOLARENERGIE

Wie funktioniert Solarenergie
-2007 - 7:51


THEMA: WÄRMEPUMPE

Wie funktioniert die Wärmepumpe - Animation - 2010 - 1min 20


THEMA: MOBILITÄT

Strom im Tank - wo bleibt das Elektroauto
- 2011 - 43:44
Die Dokumentation liefert dem Zuschauer Argumente, um zwischen schönen PR-Versprechen, halbherzigen Entwicklungen und sinnvollen Produkten zu unterscheiden - denn der Werbekrieg um das beste Elektromobil hat längst begonnen.
Ein Dreh des Zündschlüssels, doch nur ein leises Summen ist zu hören. Ein Tritt auf das Gaspedal, und der Sportwagen schießt mit mächtiger Kraft fast lautlos vorwärts. Nach weniger als vier Sekunden sind 100 km/h erreicht. Dieses Geschoss ist kein gewöhnliches Auto: Es ist ein Elektroauto und mehr. Es ist ein Symbol dafür, dass Elektroautos bereit sind, den Markt zu erobern. Der "Tesla Roadster" fährt sich wie ein Porsche, verbraucht aber nur Strom aus einer gewöhnlichen Steckdose. Die Batteriefüllung für 350 Kilometer kostet gerade mal neun Euro.
Elektroautos wie der "Tesla" aus Kalifornien sind für die traditionelle Automobilindustrie Hoffnung und Alptraum zugleich. Die Konzerne stehen unter Druck: Der Ölpreis ist auf Berg- und Talfahrt, das Kohlendioxid aus den Auspuffrohren ist ein Klimakiller, und die Politik beginnt - gegen die Lobby der Autohersteller -, dem Verbrauch Grenzen zu setzen. Das Erdölauto ist ein Auslaufmodell. Doch trotz der drängenden Probleme warten die Kunden bisher vergeblich auf Elektroautos der großen Konzerne.
Dieser Film berichtet von den Machern und Visionären in Sachen Elektroauto und ihren weltweit wichtigsten Projekten. Autor Daniel Münter hat in den Entwicklungslaboren von General Motors gedreht, E-Autos von Toyota, BMW, Renault gefahren und mit Ingenieuren, Tüftlern und Unternehmensberatern in den USA und Europa gesprochen.
Der Film deckt auf, warum die traditionelle Industrie nur widerwillig vom Öl Abschied nimmt und zeigt, dass einige deutsche Firmen die Entwicklung zu verschlafen drohen. Dabei geht es nicht nur um das Weltklima und die Mobilität von Millionen Menschen, sondern auch um die Zukunft von Hunderttausenden von Arbeitsplätzen in einer Schlüsselindustrie.